Zum Inhalt

Zur Navigation

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Schriftgröße

top

Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage ist eine sehr beliebte Massagetechnik, bei der durch die Behandlung der Füße der gesamte Körper beeinflusst werden soll.
Die Reflexzonenmassage beruht auf dem Prinzip, dass der Körper in 10 Längs- und 3 Querzonen eingeteilt und diese proportional auf die Fußsohle übertragen werden. Es wird davon ausgegangen, dass jede Zone mit entsprechenden Organ bzw. einer Körperregionen in Verbindung steht (Reflexzone). Durch die Stimulierung der Reflexzonen wird nun der ausgeübte Heilreiz in die entsprechende Region bzw. Organ weitergeleitet und wirkt vor allem stärkend und anregend.

 

Die Fußreflexzonenmassage eignet sich gut zur Behandlung der folgenden Beschwerden:

  • Rheumatische Erkrankungen (Gelenkschmerzen)
  • Kreislaufprobleme
  • Verdauungsstörungen
  • Menstruationsschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungszustand
  • Heuschnupfen
  • Erkältungen
  • Blasenentzündung


Nebenwirkungen / Vorsichtsmaßnahmen

Zu Beginn der Behandlung können in manchen Fällen unangenehme Reaktionen auftreten. Diese Zustände sind aber im Grunde positiv zu werten, denn sie gehören zum Heilungsprozess und verschwinden meistens nach kurzer Zeit wieder. Zu den häufigsten Reaktionen gehören:

  • Erstverschlimmerung der Beschwerden
  • Schlafstörungen oder Nervosität
  • Reaktionen der Ausscheidungsorgane (Durchfall oder Harndrang)


In der Regel sind bei der Fußreflexzonenmassage keine Nebenwirkungen zu erwarten. Bei bestimmten Erkrankungen sollte diese Therapieform jedoch nicht eingesetzt werden:

  • bei akuten Entzündungen der Venen
  • bei akuten Infektionen oder hohem Fieber
  • bei Erkrankungen, die sich durch eine Operation besser behandeln lassen (zum Beispiel Gallensteine oder chronisch entzündete Mandeln)
  • bei rheumatischen Erkrankungen der Füße
  • bei schweren Durchblutungsstörungen der Füße mit offenen Wunden oder Absterben von Gewebe, bei starken Schmerzen an den Füßen infolge von Verletzungen während der Schwangerschaft

Klassische Massage

Das Massieren ist eine tausende Jahre alte Technik und stammt ursprünglich aus dem fernen Osten. Die klassische bzw. schwedische Massage wurde um die Jahrhundertwende vom schwedischen Studenten Henri Peter Ling entwickelt. Während es bei den östlichen Techniken wie "Shiatsu" und "Akupressur" eher um die Wiederherstellung des inneren Energiegleichgewichts geht, bewirken die westlichen Massagetechniken eine direkte körperliche Reaktion.
Die klassische Massage wird zur Steigerung des allgemeinen psychischen und physischen Wohlbefindens angewendet. Neben einer vorbeugenden und behandelnden Wirkung von Beschwerden und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates können mit Hilfe bestimmter Massagetechniken auch erkrankte innere Organe günstig beeinflusst werden.
Wie Wirkung der klassischen Massage wird durch Anwendung der verschiedenen Techniken, wie Streichungen, Knetungen, Walkungen, Reibungen, Schüttelungen und Vibrationen, erreicht. Hierbei werden oftmals speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse zusammengestellte Massage-Öle auf der Basis von pflanzlichen Ölen und mit Zusätzen von ätherischen Ölen verwendet.
Die klassische Massage dient vor allem zur Vorbeugung und Behandlung von Verspannungen der Muskulatur. Typische Beschwerden, die jemanden zum Masseur führen, sind:

  • Rheumatische Beschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen bzw. Migräne durch verspannte Rücken- und Nackenmuskulatur
  • Verhärtete Muskulatur nach größeren sportlichen Leistungen
  • Bewegungseinschränkungen, die durch eine verspannte oder verkürzte Muskulatur bedingt sind

 

Außerdem dient die Massage auch zur:

  • Entspannung und allgemeinen Lockerung
  • Verbesserung der Durchblutung von Haut und Muskulatur


Nebenwirkungen / Vorsichtsmaßnahmen

 
Bei den folgenden Erkrankungen sollte eine Massage erst nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen:

  • Gefäßerkrankungen
  • Akute Entzündungen und Infektionskrankheiten
  • Krebserkrankungen
  • Fieberhafte Erkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Blutungsneigung
  • Venenentzündungen

 

Bei Fragen rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine Anfrage.

 

Klassische Massagen in Linz / Neue Heimat im Massageinstitut von Elfi!